Die Île de Ré per Fahrrad

Die Ile de Ré ist eine der größten Inseln des französischen Mutterlands. Sie ist Teil des Archipels der Charente und liegt vor der Küste der Vendée und der Region Aunis. Ihr Klima ist das ganze Jahr über mild, so dass sie zu jeder Jahreszeit Besucher anzieht. In den letzten Jahren wird sie immer beliebter bei Touristen, aber auch Urlaubern. Die Insel verdankt ihre Berühmtheit ihren abwechslungsreichen, wunderschönen Landschaften, ihren zehn Ortschaften, ihren Stränden, Salzfeldern, malerischen Yachthäfen und ihren Wäldchen. Sie haben zwei Möglichkeiten, um alle Facetten der Ile de Ré zu erkunden: per Fahrrad oder von den Wanderwegen aus. Ein Aufenthalt auf der Ile de Ré verheißt Entdeckung, Spaß und Sport. Die Insel ist ein Juwel der Charente-Maritime an der Atlantikküste. Sie empfängt das ganze Jahr über eine große Anzahl von Besuchern und Bewunderern.

Die Ile de Ré, der ideale Ort, um seine Liebe zum Radfahren auszuleben

Die Ile de Ré ist das geeignete Reiseziel für alle, die in ihrem Urlaub auf Abenteuer aus sind. Die etwa 85 Quadratkilometer große Insel besitzt ein Netz von Radwegen, das insgesamt 100 Kilometer lang ist. Man kann sie mit dem Rad erkunden, selbst wenn man nicht allzu sportlich ist. Fahrräder können vor Ort ausgeliehen werden. Die Radwege, um die Insel zu entdecken, sind in drei Themenstrecken aufgeteilt: die Entdeckung der Fauna und Flora, die Strecke zur Entdeckung des Terroirs und die Strecke zur Entdeckung des architektonischen Kulturerbe

  • Die Strecke für die Entdeckung der Fauna und Flora ist ungefähr 40 Kilometer lang. Sie beginnt auf dem Vorplatz der Kirche von La Couarde und überquert die “Route Départementale 735”, um dann der angelegten Radpiste und der Straße von Gouzil zu folgen. An der Strecke entlang gibt es Zugvögel wie etwa Enten, Wildgänse, Rostgänse, Fluss-Seeschwalben und Blaukehlchen zu bewundern.
  • Der ” Circuit à la découverte du terroir” ist 37 Kilometer lang.  Er beginnt ebenfalls an der Kirche von La Couarde und folgt dann der Rue Pasteur und dem Chemin de Mouillepieds. Eine 10 Kilometer lange Strecke führt über das freie Land, durch Getreidefelder, Weinanbau, Kartoffel- und Gemüseanbaufelder.
  • Der Radweg zur Entdeckung des architektonischen Kulturerbes ist 32 Kilometer lang. Er geht von Rivedoux aus und führt wieder dorthin zurück. Diese Strecke ist vielleicht die interessanteste, denn sie zeigt die Geschichte der Insel anhand ihrer historischen Bauwerke, wie etwa dem Leuchtturm “Phare des Baleines”, dem Museum Ernest Cognacq, der Kirche Saint-Etienne D’Ars-en-Ré und der Abteiruine von Notre-Dame-de-Ré.

Darüber hinaus besitzt die Insel noch andere, kürzere Radwege, die Sie mit Ihrer Familie oder mit Freunden abfahren können. Es gibt den “Chemin de l’Histoire”, den “Chemin de la campagne”, den “Chemin du littoral” und die “Chemins des marais et de la forêt”. Das Fahrrad ist hier das beste Fortbewegungsmittel, denn die Radstrecken sind ideal geplant, um dem Besucher Überraschungen zu bieten. Daher ist unsere Insel nicht nur der Treffpunkt für alle Surfer: sie wurde in den letzten Jahren auch immer mehr zum bevorzugten Bestimmungsort aller jener, deren Leidenschaft das Radfahren ist. Große und kleine Leute lieben ihren Aufenthalt hier um der Aktivitäten willen, ob in freier Natur, an der frischen Luft oder am/im/auf dem Wasser.