Die Ortschaften

Rivedoux-Plage

Rivedoux, ein ruhiges, familiäres Örtchen an der Südküste der Ile de Ré, empfängt Sie mit seiner romantischen Hafenpromenade  und seinen blumengeschmückten Gässchen. Der Ort ist ideal zum Ausspannen,  Ausruhen und Entdecken. 

Das Dorf Rivedoux ist eine Art Eingangstor zur Insel, die hier ihre Berufungen, nämlich Badeort und  Muschel- und Austernzüchtung, miteinander vereint.  Vom höchsten Punkt  aus – 50 Meter über dem Meeresspiegel – entdecken Sie Les Sablanceaux, und auf beiden Seiten der Landzunge die herrlichen weiten Strände mit ihrem einladend weißen Sand. 

Gleich mit den ersten Sonnenstrahlen ist der Strand mit Sonnenschirmen übersät und bereit, die Liebhaber von nautischen Aktivitäten oder süßem Farniente zu empfangen. In  Rivedoux besteht Ihr Tagespensum aus Ausflügen mit dem Rad, auf einem der zahlreichen Radwege. Und wenn Sie in Rivedoux sind, vergessen Sie nicht, dem hübschen kleinen Leuchtturm Chauveau und seiner Landzunge einen Besuch abzustatten. 

Wenn sich nach einem langen Ausflug auf der Insel der Hunger meldet, suchen Sie sich eines der vielen Restaurants für jeden Geschmack und jedes Budget: Pizzen, Meeresfrüchte, Crêpes oder auch regionale Spezialitäten stehen zur Wahl. 

 

La Flotte en Ré

Das malerische La Flotte en Ré ist ein charmantes Hafenstädtchen und steht ebenfalls auf der Liste der “Schönsten Dörfer Frankreichs”. Es liegt gleich hinter der Landzunge Les Barres und vergisst bis heute nicht seinen historischen und religiösen Hintergrund: die Mönche der Abtei “Les Châteliers” waren die ersten, die auf der Insel Wein anbauten. Machen Sie eine Pause im Ortszentrum, am Hafen mit seinen vielen gemütlichen Cafés, die Sie zu jeder Jahreszeit willkommen heißen. Die Schönheit des kleinen Ortes und die Ruhe, die er ausstrahlt, machen La Flotte zu einer Oase des Friedens, zu dem Sie immer wieder gern zurückkehren werden. 

Nutzen Sie Ihren Aufenthalt in La Flotte, um die Markthalle mit ihrer mittelalterlichen Architektur zu entdecken, wie auch die Kirche. Bei Ihrem Rundgang treffen Sie hier auf einen blumengeschmückten Brunnen, da auf einen malerischen Giebel, dort auf eine romantische Steinbank …  Wenn die Sonne dem Mond weicht, flanieren Sie unter den Zweigen der Platanen des Cours Félix Faure und entdecken Sie die Bürgerhäuser der vergangenen Jahrhunderte.

 

Saint Martin de Ré

Saint Martin, die historische Hauptstadt der Ile de Ré, ist eine ehemalige Zitadelle und eine der wichtigsten Befestigungen, die von Vauban erbaut wurden.  Der Ort verdankt seinen Charme den sternförmig errichteten,  geschichtsträchtigen Stadtmauern, die heute der Liste des Welterbes der UNESCO angehören.

Der Hafen ist besonders im Sommer ein lebendiger Ort, wenn die Abendmärkte ihm zahlreiche Besucher versichern. Streifen Sie durch die stillen Gässchen, die zur Kirche von Saint Martin führen: bei Sonnenuntergang haben Sie vom Kirchturm oben aus einen herrlichen Ausblick auf die Stadt und die Insel. Der Hafen, von seinen mächtigen Festungsmauern geschützt, ist der Hauptanziehungspunkt des Städtchens und ein beliebtes Ziel für Spaziergänger und alle Besucher.

Die Gässchen und engen Straßen verstecken viele Schätze des historischen Erbes auf Ré, wie etwa das Hotel de Clerjotte im Renaissancestil, das Fachwerkhaus de la Vinatière aus dem 16. Jahrhundert oder auch die Zitadelle selbst, die die Sträflinge auf ihrer  “Durchreise” zu den Strafkolonien in Guyane oder Neukaledonien aufnahm.   

Das Ortszentrum lockt mit historischen Gebäuden, Caféterrassen, wo man sich gemütlich unterhalten oder vor sich hin träumen kann, und einem kleinen Hafen, an dem Fischer und Freizeitsegler sich gut gelaunt kreuzen. Das ganze Jahr über zeugen Geschäfte und Kunstgalerien von einer gewissen Lebensart, während die neu renovierte Markthalle und die Restaurants die Produkte der Region feilbieten.

 

Sainte-Marie de Ré

Sainte-Marie, die traditionellste Ortschaft der Ile de Ré, hat sich die Einfachheit ihrer ursprünglichen Einwohner bewahrt: die Bauern sammelten am Strand Meeresfrüchte und fingen Fische vom Land aus in Fangbecken und Fischschleusen; danach kehrten sie wieder zu ihrer Landarbeit zurück.  Sainte Marie strahlt eine dörfliche Atmosphäre aus, obwohl es direkt am Meer liegt.

Sainte Marie, am Anfang der Insel gelegen, dreht  dem Festland den Rücken und öffnet sich dem Meer. Entdecken Sie seine Schätze: die Zitadelle, die zum Welterbe der UNESCO zählt, die Zisterzienserabtei “Abbaye des Châteliers” und das Fort de la Prée.

Sainte-Marie ist das älteste Dorf auf der Ile de Ré. Es ist bekannt für seine Weinberge; seine Strände, da sie auf der “wilden” Seite der Insel liegen, ziehen viele  Surfer an, die hier auf große Wellen hoffen. Sainte- Marie ist im Umkreis von weitem  an seinem gotischen Kirchturm aus dem 14. Jahrhundert zu erkennen; außer ihm hat der Ort noch zahlreiche andere Vorzüge, die den Besucher anlocken und zum Bleiben einladen.

 

La Couarde sur Mer

La Couarde  liegt am Kreuzungspunkt mehrerer wichtigen Straßen der Insel – und gleichzeitig am Strand, wodurch es sich als idealer Urlaubsort für Familien mit Kindern anbietet. Das Ortszentrum ähnelt dem eines Badeorts und ist das ganze Jahr über belebt, vor allem in der Nähe des Musikpavillons – des einzigen der Insel -, in dem die ganze Hauptsaison hindurch Konzerte stattfinden.    

Zur  Ortschaft La Couarde gehört ein mehrere Kilometer langer Strand mit feinem weißen Sand, der zu Badefreuden einlädt und Groß und  (vor allem) Klein glücklich  macht. Zahlreiche nautische Aktivitäten, wie Wasserski, Segeln, Stand-Up Paddling, etc. können hier  in aller Sicherheit ausgeübt werden..

Wenn Sie die Insel erkunden wollen, sei es zu Fuß oder per Fahrrad, dann ist La Couarde der ideale strategische Ausgangspunkt für Ihr Unternehmen. Im Herzen der Ile de Ré liegt  der Ort am Knotenpunkt der Radwege,  an der Stelle, an der die Insel am schmalsten ist. 

Hinter den von Kiefern und Tamarisken gesäumten Dünen versteckt sich der lange Sandstrand im Süden der Ortschaft und lädt ein zu den verschiedenen Wassersportarten, die Sie im Urlaub entdecken oder praktizieren möchten. 

 

Loix en Ré

Eine kurvenreiche Straße durch die Salzfelder führt nach Loix, einem Dorf mit unberührtem, ländlich geprägtem Charakter. Dank seiner isolierten Lage, etwas abseits der Touristenzentren, hat es sich seine Authentizität bewahren können. Das Leben des Dorfes dreht sich um den Markt und die Kirche Sainte Catherine mit ihrem viereckigen Turm, an der die engen Gassen mit ihren malerischen Häusern ihren Ausgangspunkt haben.

Die letzte Gezeitenmühle der Insel Ré steht ein wenig abseits vom Dorfzentrum. Früher diente sie dazu, das Salz zu reinigen, bevor es gemahlen wurde. Von der Mühle aus können Sie eine Wanderung oder einen Spaziergang zwischen Meer und Salzfeldern unternehmen, der Sie bis an die Landzunge “Pointe de Grouin” führt, wo eine herrliche Aussicht Sie für Ihre Mühe entlohnt.

Vom Heimatmuseum an der Pointe de Grouin können Sie den Radwegen folgen, die sich wie lange Bänder durch die Salzfelder und am Meer entlang winden. In Loix zurück kommen Sie am Platz vor der Kirche an, der von Linden umgeben wie ein Juwel im Schmuckkästchen liegt und dessen roter Boden einen perfekten  Untergrund zum Boulespielen bietet.

Ganz am Ende der Halbinsel bildet der Strand eine Bucht im Bogen der Pointe de Grouin, die von einem kleinen Fort überwacht wird; er wartet nur auf Sie!

 

Ars-en-Ré

Ars en Ré zählt zu den “Schönsten Dörfern Frankreichs” und ist der wichtigste Yachthafen der Insel. Ars liegt am nördlichen Ende der Ile de Ré und von weitem erkennbar durch die schwarz und weiß gestrichene Kirchturmspitze, die mit ihren vierzig Metern Höhe als Landmarke für die Segler und Seeleute dient. Das Örtchen hat es verstanden, sich seine Einfachheit zu erhalten und strahlt viel Charme aus. Wie fast überall auf der Insel baut man hier Wein, Gemüse und Getreide an;  es gibt hier jedoch auch Salzkultur und Muschel- und Austernzüchtung.

Der Hafen von Ars en Ré steht im Zentrum des Dorflebens; um ihn herum gruppieren sich zahlreiche Cafés, die Kirche und der Marktplatz. Ars ist einerseits vom Meer, andererseits von Salzfeldern, Gemüseanbau und Weinland umgeben.  Alle Geschäfte, der Hafen und der große, täglich abgehaltene Markt, sind mit dem Fahrrad im Nu zu erreichen.   

 

Saint-Clément-des-Baleines

Saint-Clément-des-Baleines am äußersten Ende der Insel verdankt seinen Namen den Walen: zur Zeit der Migration kommt es vor, dass Wale auf der Sandbank an der Nordwestspitze der Insel stranden. Wenn Sie in Ort kommen, versäumen Sie nicht, den Leuchtturm zu besichtigen, der einer der höchsten und weitreichendsten in Frankreich ist, und die Conche des Baleines, die beide zu den Sehenswürdigkeiten von Saint Clément gehören. Wenn Sie seine 257 Stufen erklommen haben, bietet der Leuchtturm Ihnen einen spektakulären Ausblick: Sie können den schwarz-weißen Kirchturm von Ars auf der einen und die Brücke zum Festland auf der anderen Seite – und gleichzeitig auch die die Bucht “La Conche des Baleines” bewundern.

Saint Clément ist ein wahres Paradies für Strandangler; man kann hier sogar Hummern finden!

Der lange Strand de la Conche gilt als der schönste der Insel ; er wird gesäumt von baumbestandenen Dünen , die sich bis nach Les Portes en Ré erstrecken.

 

Les Portes en Ré

Der Ort Les Portes en Ré liegt am äußersten Ende der Insel und ist umgeben von Stränden, Wald und Salzfeldern. Er ist bei Künstlern und all denen, die Ruhe suchen, äußerst beliebt und als idealer Urlaubsort bekannt. Sie werden die Ortschaft lieben! Ihr Dorfplatz ist der Versammlungsort für alle, wenn der Nachmittag zu Ende geht.

Wenn Sie durch das Dorf streifen, entdecken Sie viele Brunnen und machen Bekanntschaft mit den Einwohnern, die Sie immer mit einem Lächeln begrüßen. Der Place de la Liberté mit seinen Caféterrassen und Restaurants liegt inmitten des Orts und lebt am Nachmittag auf, wenn alle vom Strand zurückkommen. Das Naturschutzgebiet Lilleau des Niges lädt Sie ein, Tausende von Vögeln auf dem Durchzug oder bei Nestbau zu beobachten. Und vergessen sie nicht, einen Abstecher nach Trousse-Chemise zu machen, diesem Fleckchen Paradies, das von Charles Aznavour  verewigt wurde!